Ratgeber Verbandschuhe

Ratgeber Verbandschuhe

Wann und für wen sind Verbandschuhe sinnvoll? Welche verschiedenen Arten gibt es? Worauf muss man mein Kauf achten? Zahlt die Krankenkasse die Schuhe? Informiere Dich hier vor der Anschaffung!

Wozu dienen Verbandschuhe?

Verbandschuhe sind angenehm zu tragen, wenn Verbände getragen werden müssen. Sie sind bequem, atmungsaktiv und bieten genügend Raum, damit der Verband nicht verrutscht oder etwas drückt.

Verbände müssen aus den verschiedensten Gründen an den Füßen getragen werden. Dies ist bei Ödemen, Entzündungen oder nässenden, offenen Wunden der Fall. Aber auch bei geschwollenen oder deformierten Füßen (Hallux) oder Diabetes sind diese Schuhe anzuraten.

Sie geben Halt und sind trotzdem leicht zu öffnen oder schließen. Somit wird fast kein Druck auf den Fuß ausgeübt. Darüber hinaus sind Verbandschuhe sehr anpassungsfähig. Breite Klettverschlüsse lassen sich gut anfassen, öffnen und schließen. Sie geben optimalen Halt, auch wenn die Motorik im Moment eingeschränkt ist.

Je weniger Schmerzen, desto mehr bewegen sich die Menschen. Verbandschuhe lindern Schmerzen und sorgen so für mehr Bewegung. Aber auch nach Operationen sind diese Schuhe sehr zu empfehlen. Sie fördern den Heilungsprozess und animieren zu mehr Bewegung, sodass der Patient bald wieder vollkommen hergestellt ist. Fast immer ist es dann auch möglich, wieder “normales” Schuhwerk anzuziehen.

Zahlt die Krankenkasse?

Das Verbandschuhe als Gesundheitsschuhe eingestuft werden, sind sie auch verordnungsfähig. Je nach Krankenkasse werden sie zur Gänze bezahlt oder der Patient erhält einen Teilbetrag rückerstattet. Bei schweren Erkrankungen oder Operationen stehen die Chancen gut, dass Verbandschuhe von der Krankenkasse komplett bezahlt werden. Dazu gehören zum Beispiel Diabetes und Hallux. Verbandschuhe auf Kassenrezept sind somit möglich.

Welches Material wird verwendet?

Die Materialien sind besonders weich und hautfreundlich. Das kann Mesh, Microvelours oder Klettvelours sein. Als Innenfutter wird meist angenehmes Frottee verwenden. Dieses kann herausgenommen und bei 30 Grad Celsius gewaschen werden. Einige Marken bieten Verbandschuhe aus Lederimitat mit einem Innenfutter aus Schurwolle an. Diese sind dann leider nicht waschbar, lassen sich aber sehr gut mit einer Bürste, Kernseife und lauwarmen Wasser reinigen.

Welche Art von Verbandschuhe stehen zur Auswahl?

Neben der Unterscheidung von Verbandschuhe für Damen und für Herren gibt es je nach Krankheit Schuhe für schmerzende oder kranke Füße, wie zum Beispiel Schuhe für Diabetiker. Menschen sind immer auf den Beinen. Füße tragen unser Gewicht und uns überall dorthin, wo wir hin müssen. Natürlich werden diese dementsprechend beansprucht und sind deshalb auch anfällig für Krankheiten.

Deichmann hat zwar keine Verbandschuhe, aber eine Komfort Schuh Reihe im Sortiment. Diese sind für Menschen mit wehen Beinen, aber nicht für Verbandträger geeignet. Diese Schuhe zählen zu den meiste gekauften Gesundheitsschuhen. Darüber hinaus gibt es noch je nach Wetter oder Anforderung Verbandschuhe Sandale oder geschlossene. Verbandschuhe offen erweisen sich als bequem, wenn der Fuß deformiert ist (Hallux), eine Operation stattgefunden hat oder der Verband zu dick ist. Praktisch sind Verbandschuhe extra weit sowie jene mit einer Ausstiegsmöglichkeit an der Ferse und bei den Zehen.

Warum ist die Marke “Varomed” so beliebt?

Die Verbandschuhe von Varomed zeichnen sich durch seine vielseitige Verwendbarkeit bei einem erkrankten Fuß aus. Varomed hat ein System entwickelt, dass es ermöglicht, den kranken Fuß zu entlasten, und so den Heilungsprozess vorantreibt. Menschen mit wehen Füßen und eingeschränkter Bewegungsfreiheit können oft auch ihre Hände nicht mehr so gut bewegen. Deshalb sind die Varomed Klettverschlüsse ideal. Somit lassen sich die Schuhe leicht an- und ausziehen. Die Verbandschuhe von Varomed können je nach Modell sowohl drinnen als auch draußen getragen werden.

Was ist beim Kauf eines Verbandschuhs zu beachten?

Zunächst ist es wichtig, welche Art von Verbandschuh notwendig ist. Danach solltest Du Dir einen Überblick verschaffen, was zur Auswahl steht. Kannst Du aus dem Haus gehen und wird es länger dauern, ist es ratsam, einen Verbandschuh für drinnen und draußen zu besorgen.

Mittlerweile sehen Verbandschuhe auch optisch ansprechend aus. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben und Ausführungen. Geschlossen oder offen, aber auch mit Klettverschlüssen hinten, vorne oder auch an beiden Enden. Darüber hinaus gibt es eigene Modelle für Damen und Herren. Unisex-Modelle können alle tragen.

Bevor Du aber eine endgültige Entscheidung triffst, solltest Du entweder mit Deinem Arzt wegen einer Verschreibung/Anordnung sprechen oder bei Deiner Krankenkasse danach fragen. Bei der Kasse ist es ratsam, eine ungefähre Vorstellung zu haben, wie viel der Verbandschuh Deiner Wahl kostet (Prospekt). Natürlich muss der Kauf begründet werden. Wie viel rückerstattet wird, hängt allerdings immer von der jeweiligen Kasse ab.

Welcher Schuh eignet sich wofür?

Verbandschuhe mit starrer Sohle eignen sich besonders gut bei Verletzungen an der Fußsohle. Somit kann die Wunde besser verheilen. Die Schuhsohle dämpft die Schritte und rutscht nicht. Verbandschuhe für Diabetiker sind immer weich gepolstert. Hier gilt es vor allem, Druckstellen und Verletzungen entgegenzuwirken. Diese Verbandschuhe sind weit genug, sodass auch der Wundverband gut hineinpasst.

Lymphatische Ödeme bewirken, dass die Beine extrem anschwellen. Zur gängigen Therapie gehören die Hautpflege sowie Lymphdrainage und Kompressionsverbände. Als Schuhwerk eignen sich deswegen Verbandschuhe. Sie sind extrem angenehm zu tragen. Du kannst Dich damit auch wieder mehr bewegen. Dadurch wird der Lymphfluss angeregt und es kommt zur Entstauung, was den Behandlungserfolg verbessert.

Nach Operationen sind Reha Verbandschuhe zu empfehlen. Dabei handelt es sich um Verbandschuhe, die speziell für die Zeit nach der OP gedacht sind und werden meistens extra angefertigt. Auch nach einer Hallux Operation stehen spezielle Verbandschuhe „nach Hallux OP“ zur Verfügung. Hier ist es besonders wichtig, dass bei den Zehen nichts drückt oder reibt. Sie können aber auch ohne Operation getragen werden und erleichtern das tägliche Gehen.

Sind Verbandschuhe nur etwas für Menschen mit einer Gehbeeinträchtigung?

Diese Art von Schuhwerk kann von jedem Menschen getragen werden. Sie sind einfach nur angenehm zu tragen. Darüber hinaus sind sie leicht zu reinigen und pflegen. Der Tragekomfort ist optimal. Ein Verbandschuh kann auch bequem als Hausschuh getragen werden. Auch bei Problemen mit den Fingern ist dieses Schuhwerk wegen der Klettverschlüsse optimal. Auch die modernen Menschen von heute sind täglich viel auf den Beinen. Jeder möchte den Feierabend genießen können und da kommt dieses Schuhwerk gerade recht. Aufgrund der großen Vielfalt an Material und Ausführung passt es zu vielen Anlässen und Kleidungsstücken.

Kann das Schuhwerk auch nach der Genesung weitergetragen werden?

Wenn das Schuhwerk noch in Ordnung ist, spricht nichts dagegen. Es handelt sich dabei um hochwertige Materialien und Verarbeitung. Somit ist garantiert, dass das Schuhwerk auch dementsprechend langlebig und bei richtiger Pflege verwendbar ist. Im Gegenteil dieses Schuhwerk entlastet die Gelenke und trainiert die Muskulatur. Das schadet auch keinem gesunden Bein! So bleibst Du länger fit und beweglich. Ausflügen mit Deinen Freunden steht nichts im Wege. Darüber hinaus kannst Du Deine Erledigungen selbst durchführen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.