Mandalas für Senioren

Mandalas für Senioren

Das Ausmalen von den kreisförmigen Bildern, bei denen stets das Zentrum im Fokus steht, macht nicht nur den Senioren großen Spaß. Darüber hinaus können solche Schaubilder einen heilsamen Mehrwert anbieten. Warum Mandalas für Senioren besonders geeignet sind, erfährst Du hier!

Die Geschichte der Mandalas

Vor etwa 25.000 Jahren malten die Menschen erstmals Kreise mit einem Mittelpunkt in ihre Höhlen. Volksstämme wie die Kelten, Indianer oder Aborigines kannten ebenfalls solche Symbole. In der altindischen Gelehrtensprache wurde das Wort „Mandala“ eingeführt. Übersetzt bedeutet es Rad, Heiliges und Zentrum.

Im Hinduismus und im Buddhismus sind die Mandalas seit jeher ein geschätztes Meditationsobjekt. Viele Länder schmücken seit Jahrhunderten ihre sakralen Bauten mit runden und dreieckigen Formen aus.

Vor geraumer Zeit wurden im Westen Mandala für Erwachsene neu interpretiert. Seitdem wird das Kolorieren von solchen Zeichnungen als entspannendes Hobby betrachtet. Diese kreative Freizeitbeschäftigung ist bei Kindern, Männern und Frauen in jedem Alter und aus jeder Gesellschaftsklasse gleichermaßen beliebt.

Mandalas für Senioren sind gut für Körper, Geist und Seele

Bereits 1913 beschrieben die berühmten Psychologen Carl Gustav Jung und Sigmund Freud in ihrem Buch, wie bestimmte Symbole und strukturelle Beschaffenheiten vorteilhaft auf die menschliche Psyche und das Unterbewusste einwirken können. Deshalb kann sich durch das Mandalas ausmalen allmählich vieles zum Guten wenden.

Vor allem, wenn die Aufmerksamkeit immer wieder auf den Mittelpunkt gelenkt wird: Das Selbstvertrauen wird erhöht. Die Ängste und Grübeleien werden reduziert. Die inneren Heilungskräfte werden aktiviert. Das Verlangen nach Hoffnung, Ordnung und Sicherheit wird bekräftigt. Es wird eine bessere Einschätzung von Zielen oder Richtungen bewirkt. Die inneren Blockierungen werden gelöst und der Alltagsstress wird verringert. Stattdessen wird eine gelassene und zufriedene Gemütsverfassung überwiegen.

Die kognitiven Fähigkeiten wie das Erinnerungsvermögen, das Konzentrationsvermögen und das Reaktionsvermögen werden verbessert. Das aufeinander Abstimmen von den Augen und den Händen wird trainiert.

Video: 5 Gründe Manadalas zu malen

Malen macht in jedem Alter Spaß

Mandalas für Senioren können auch eine dreieckige oder viereckige Form haben, aber meistens bestehen sie aus einem Kreis. Bei den authentischen Enwürfen werden alle Muster um das Zentrum verteilt.

Die Formgebungen werden von den „Vier edlen Wahrheiten“ im Buddhismus geprägt. Alle Muster müssen deswegen in ihrem Kern von der Zahl „4“ ausgehen. Genauso werden die feinen Verzierungen bis hin zu den runden oder gezackten Rändern immer vervierfacht.

Neben den geometrischen Elementen werden die Zwischenräume oft mit Herzen, Sternen und anderen Darstellungen aus der Pflanzenwelt oder dem Tierreich ausgestaltet. Schließlich können die Vorlagen mit pastelligen oder kräftigen Buntstiftfarben nach Lust und Laune ausgemalt werden.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Kostengünstiges Hobby

Weil solche robusten Ausführungen für die Senioren leichter zu bemalen sind.

Vorlagen für dieses preisgünstige Hobby kannst du in vielen Geschäften oder im Onlinehandel erhalten.

Alle Malutensilien sind handlich und einfach zu transportieren. Und sie benötigen nur wenig Platz zur Aufbewahrung.

In einer Gruppe mit Gleichgesinnten macht das wohltuende Mandalas Ausmalen noch viel mehr Spaß.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.