Ratgeber Gehbock

Ratgeber Gehbock

Ein Gehbock ist optimal dafür geeignet, um eine kleine Strecke zu gehen. Häufig wird er für den Gang zwischen Bett und Toilette benötigt. Gehgestelle sind in vielen Krankenhäusern zu finden. Sie werden von Patienten benötigt, die frisch operiert wurden oder lange liegen mussten.

Vorteile von Gehgestellen

Ein Gehbock funktioniert ähnlich wie ein Rollator. Anstatt der vier Räder weisen Gehgestelle aber robuste Gummistopper auf. Damit dir ein Gehgestell ein Höchstmaß an

Sicherheit

bietet, ist es besonders robust und qualitativ hochwertig verarbeitet. Durch die Gummistopper kann die Gehhilfe nicht wegrollen. Ein Gehbock bietet dir den Vorteil, dass du beim Laufen einen festen Halt hast. Es ist zwar nicht möglich, dem einem Gehbock flüssig zu laufen, sondern du hebst ihn leicht an und setzt ihn ein kleines Stück nach vorne. Dadurch ist die Fortbewegung aber auch ein wenig mühsamer.

Welche Eigenschaften sollte ein Gehbock aufweisen?

Ein Gehbock, die mit zwei Rollen und zwei Gummistoppern ausgestattet ist, vereinfach den Übergang zu einem flexibleren Rollator. Gehböcke stehen als bewegliche und starre Variante zur Verfügung. Ein Gehbock mit Rollen sorgt für mehr Flexibilität. Damit du mit deinem Gehgestell sicherer gehen kannst, solltest du ein Modell mit Handbremse wählen. Wenn dein Gehgestell mit in den Urlaub genommen werden soll, solltest du ein faltbares und leichtes Modell mitnehmen. Ein

Gehbock mit Sitz

bietet dir auf deinem Weg immer einen sicheren Platz. Wenn du beim Laufen deine Arme zwischendurch ausruhen möchtest, sind Modelle mit einer Armstütze sehr sinnvoll.

Wie funktioniert ein Gehbock?

Wenn du krankheitsbedingt lange liegen musstest oder deine Mobilität stark eingeschränkt ist, empfiehlt sich der Kauf eines Gehgestells. Aufgrund der besonderen Stabilität der vierbeinigen Gehhilfe werden nicht nur die Gelenke geschont, sondern du erhältst auch einen

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Kippschutz

. Viele stabile Gehrahmen sind aus einem leichten Aluminium hergestellt. Das bietet dir den Vorteil, dass sie sich leicht anheben lassen. Durch ein Gehgestell lernst du Schritt für Schritt wieder in die Mobilität zurückzukehren. Aufgrund der großen

Tragfähigkeit

kannst du deine verletzten oder schmerzenden Körperteile wesentlich besser entlasten. Die Gehhilfe ist auch dafür geeignet, um einzelne Körperpartien gezielt zu trainieren. Damit dir das Gehen mit deinem Gehgestell wesentlich leichter fällt, solltest du vor der Nutzung die Höhe genau einstellen. Das ist bei den meisten Gehhilfen möglich.

Worauf solltest du beim Kauf eines Gehgestells achten?

Zu den wichtigen Kaufkriterien der Gehgestelle gehören Belastbarkeit, Größe und Höhe. Durch einen Gehbock kannst du deine

Mobilität

erhöhen. Es handelt sich hierbei um ein wichtigeres Gerät, um deinen Alltag zu unterstützen. Ein guter Gehbock sollte in der Höhe verstellbar sein und bis zu 300 Kilo belastbar sein. Beim Kauf solltest du auch auf die richtige Breite achten. Viele Gehgestelle bieten dir durch ihr starres Gestell und ihren Gummistoppern die höchste Sicherheit. Beide Elemente sorgen dafür, dass du nicht fällst. Eine Abbremsung deines Gehgestells ist nicht notwendig, da das Gerät auch auf unebenen Flächen nicht wegrollen kann. Du musst deinen Gehbock für jeden einzelnen Schritt anheben. Aus diesem Grund sind diese Hilfsmittel nur für kürzere Strecken sehr sinnvoll.

3%
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Eine Vielzahl an Gehgestellen

Ob du dich für einen Gehbock mit Sitz oder ohne entscheidest, hängt vor allem von der Art und Weise ab, wie du dein Hilfsmittel nutzen möchtest. Ein Gehbock, der mit einem beweglichen Gestell ausgestattet ist, bietet dir eine noch größere Flexibilität. Bei diesem Gehbock ist eine Fortbewegung möglich, ohne dass du ihn anheben musst. Derartige Hilfsmittel sind auch für große Strecken gut geeignet. Um die Handhabung deines Gehbocks so einfach wie möglich zu gestalten, solltest du dich für eine faltbares Modell entscheiden. Sowohl bewegliche, als auch starre Ausführungen sind faltbar. Ein weiterer Vorteil der faltbaren Varianten ist, dass sie sich bei Nichtgebrach wesentlich besser verstauen lassen. Sie nehmen nicht viel Platz in Anspruch. Für längere Reisen stehen sogenannte Reisegestelle zur Verfügung. Sie haben im Vergleich zu normalen Gehhilfen ein geringeres Gewicht und sind so konzipiert, dass sie auch im Flugzeug genutzt werden können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.